Der Mensch im Mittelpunnkt


 
       
       
       
       




 

UNSERE GRUNDLAGEN

Das christliche Menschen- und Weltbild

Die Prinzipien Personalit&šuml;t, Subsidiarit&šuml;t und Solidarit&šuml;t der katholischen Soziallehre geben Orientierung für eine soziale Ordnung, die dem christlichen Menschenbild entspricht.

Der Mensch ist Mitte und Ziel allen Handelns (Personalit&šuml;t).

Die Gemeinschaft hilft bei der Erfüllung der Aufgaben, die die Kr&šuml;fte des Einzelnen übersteigen (Subsidiarit&šuml;t).

Bei allem Handeln sind die Bedürfnisse der schw&šuml;chsten Glieder der Gesellschaft zu berücksichtigen (Solidarit&šuml;t).

Diese Prinzipien, erg&šuml;nzt durch die Prinzipien des Gemeinwohls und der Nachhaltigkeit, sind die S&šuml;ulen der christlichen Gesellschaftslehre, in der wir die Grundlage für die Ordnung der Gesellschaft, des Staates und des Zusammenlebens der Völker sehen.

Der Nutzen für die gesamte Gesellschaft hat bei Entscheidungen Vorrang vor der Befriedigung von Einzelinteressen (Gemeinwohl).

Die Verantwortung für die kommenden Generationen erfordert einen gewissenhaften Umgang mit den Lebensgrundlagen dieser Welt (Nachhaltigkeit).

Bei unserer aktiven Mitwirkung und Mitverantwortung an der Gestaltung einer menschenwürdigen Welt lassen wir uns von diesen Prinzipien leiten.